MENÜ NYIT
MENÜ ZÁR

Inhalt der Ausstellung

Seit 2002 ist das Kulturgebiet Tokaj-Hegyalja Teil des Weltkulturerbes. Eines seiner denkmalreichsten Dörfer ist Tolcsva. Hier befindet sich das Schloss Szirmay-Waldbott, das zur Zeit renoviert wird, und das ab Ende 2015 als Besucherzentrum und kultureller Veranstaltungsort die Besucher erwartet.

Im Zentrum der Schlossausstellung steht die abwechslungsreiche Geschichte der ehemaligen adligen Residenz und des sich ehemals zwischen diesen Wänden abspielenden Alltagslebens sowie der Feierlichkeiten der Adelsfamilien Szirmay und Waldblott. Bei Besichtigung der Säle erhält der Besucher durch die Audioführung und die interaktiven Multi-Touch Terminals, welche vielschichtige, auf Besonderheiten aufbauende Inhalte bieten, einen Einblick in das Leben im Schloss. Neben den drei Themenräumen sind drei weitere Räume mittels Archivaufnahmen mit Möbelreproduktionen rekonstruiert worden: der Prunksaal, die Bibliothek und der Männersalon. Jene zeitgetreu wiederhergestellten Räume beschwören die Jahrhundertwende herauf, um die Besucher durch die Stimmung des Schlosses mitzureißen.

Prunksaal                 

Dies ist der größte, am repräsentativsten eingerichtete, zentrale Saal des Gebäudes. Hier wurde höchster Besuch empfangen, die Familien- und sonstige Feierlichkeiten im Freundeskreis veranstaltet: u.a. Verlobungen, Bälle, Weihnachten; ebenso wurden hier auch Festmahle für größere Gesellschaften veranstaltet.

Hier wurden die größten Familienschätze zur Schau gestellt, wie z.B. Familienporträts oder die beim Festmahl verwendeten, teuren Gedecke. Der von den Szirmays im klassizistischen Stil gestaltete und später von den Waldbotts im Geschmack der Jahrhundertwende eingerichtete Saal wurde aufgrund zweier Archivaufnahmen wiederhergestellt.

Die Geschichte des Schlosses Szirmay-Waldbott

Auf dem Besucherpfad wandelnd, mit der Audioführung am Ohr können wir das Schloss und die Geschichte zweier Adelsfamilien, der Szirmays und der Familie Waldbott kennen lernen. Im Laufe der Jahrhunderte bewohnten das Gebäude insgesamt sieben, sich abwechselnde Szirmay-Generationen sowie zwei Besitzer der Familie Waldbott. Diese Bewohner erscheinen nun vor den Augen der Besucher mit Hilfe der in den Raum gestellten Installationen, die im Rückgriff auf Ölporträts entworfen worden sind. Darüber hinaus stellen zwei riesengroße Familienbäume die Besitzer vor. Per Blick durchs „Schlüsselloch” hat man das Gefühl, in die Vergangenheit zu schauen, denn dort sieht man eine Archivaufnahme des ehemaligen Frauensalons samt seiner ursprünglichen Einrichtung.

Schlösser in Tolcsva

In Tolcsva befinden sich momentan noch vier Schlösser und adlige Landhäuser, aber in den vergangenen Jahrhunderten lagen mehr als ein halbes Dutzend Adelsresidenzen im Ort, die aber nicht alle erhalten sind. Im Saal befindet sich eine interaktive Karteninstallation, die unter Verwendung einer Flurkarte der ehemaligen Minderstadt aus dem Jahre 1866 verfertigt worden ist. Berührt man die Konturen der einzelnen Residenzen, erscheint auf einem Bildschirm die Geschichte des jeweiligen Schlosses oder des Landhauses samt einer Archivaufnahme, oder, falls das Gebäude noch steht, samt seiner jetzigen Nutzung. Darüber hinaus erfährt man, wer in diesem Gebäude in 1866 lebte. D.h. für dieses Jahr können wir genaue Aussagen treffen, wer dort in Tolcsva gewohnt hat; falls noch weitere Archivquellen über erhalten sind, werden diese Personen sogar charakterisiert.

Die Lebensführung des Adels

Zum Lebensstil der hochadligen und adligen Familien gehörte die Leitung der Gutsbewirtschaftung, die Teilnahme an der Komitats- und Landesverwaltung sowie der Rechtssprechung, dem Ausüben von Ämtern sowie verschiedene gesellschaftliche und freizeitliche Verpflichtungen wie z.B. Bälle, Geburtstage, Hochzeiten, die Jagd sowie das Reiten und Bäderbesuche. In diesem Saal gewinnen wir einen Einblick in diesen Lebensstil.

Kindheit im Schloss

Durch die ausgestellten Familienaufnahmen fühlt man sich den ehemaligen Einwohnern des Schlosses noch näher.

Eine Archivaufnahme, auf der man Anna und Frigyes Waldbott schaukeln sieht, wird im Saal mittels einer sich bewegenden Installation zum Leben erweckt. Währenddessen lernen wir etwas über den Alltag, die Freizeitgestaltung und die Bildung der hochadligen Kinder.

Hochadlige Hochzeit

Im Laufe der Ausstellung erhält man anhand der 1907 im Schloss vollzogenen Trauung Heda Waldbotts einen Einblick in die adligen Hochzeiten der Jahrhundertwende, u. a. in ihr striktes Protokoll. Wir erfahren auch etwas darüber, welche Gerichte auf dieser Tolcsvaer Hochzeit serviert wurden, entlang der Menükarte, welche Archivforschungen zu Tage förderte.

Die Installation im Saal stellt auch die Hochzeitsgäste vor. Mithilfe eines Laserspiels kann man eine Karte der Verwandtschafts- und Freundschaftsbeziehungen der zur Trauung eingeladenen Gäste erstellen. Wer sich für das Material des Hochzeitkleides oder das der Brautjungfern interessiert, darf jenes hier sogar betasten.

Kapelle

Von der Gestaltung der Schlosskapelle ist leider keine Archivaufnahme erhalten. Das die Jungfrau Maria darstellende Glasfenster sieht man jedoch auf einer zeitgenössischen Postkarte, mithilfe derer man das Glasfenster im Laufe der jetzigen Renovierung authentisch rekonstruieren konnte. 

Bibliothek

Die im Stil der Neorenaissance reich verzierte Holztäfelung in der Schlossbibliothek sowie die dortigen Bücherschränke sind selbst nach der Verstaatlichung des Schlosses gut erhalten geblieben. Jetzt erwarten sie renoviert die Besucher.

Der prunkvollste Teil des Saales ist die Kassettendecke, welche insgesamt achtzehn Familienwappen zieren; diese Familienwappen sind jene des Barons Frigyes Waldbotts und seiner Frau, Baronesse Hedvig Beust, sowie die ihrer Ahnen. Die Ahnen und den Zusammenhang der Familienwappen können die Gäste mit Hilfe eines auf einem interaktiven Terminal zugänglichen Spiels erkunden.

Männersalon

Die ursprüngliche Holztäfelung des Salons ist bis heute gut erhalten geblieben. So kann auch dieser Saal restauriert die Besucher erwarten. Die verfallenen Einrichtungsobjekte und -ergänzungen sind anhand mehrerer Archivaufnahmen ersetzt worden, welche nahezu einer Panoramaaufnahme gleich zueinander passten. Die in den Supraporten angebrachten Gemälden stellen als bis heute erhalten gebliebene Dokumente der Familiengeschichte die drei Schlösser dar, in die die vier Waldbottschwestern nach ihrer Heirat umzogen. Dieses Beziehungssystem wird von einem interaktiven Terminal bzw. dem dort laufenden Spiel aufgearbeitet.

Das den Denkmalschutzrichtlinien entsprechende, zeitgetreu wiederhergestellte Besucherzentrum Schloss Szirmay-Waldbott in Tolcsva bietet ein nachhaltiges Erlebnis sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene, das den erlebnistouristischen Trends des 21. Jahrhunderts entspricht, gleichzeitig jedoch mit Ausstellungsinhalten aufwartet, die auf glaubwürdigen Archivforschungen basieren, alles an einem der schönsten Orte des Tokaj-Hegyalja Gebietes: Tolcsva.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!



Pályázati dokumentáció
és projektmenedzsment:

Eubility Group Kft.

Magyar Kastélyprogram Kft.